Roland Seel und Rosemarie Seel - Wandern Donau-Ries

Wandern Reimlingen - Deutschordensweg

In Reimlingen zur ersten Wahl zählt der Deutschordensweg. Eine Wanderung auf Feldwegen zum Gedenkstein Schlacht von Nördlingen, zur Burgruine Niederhaus und zur Kirche in Christgarten auf schönen Feld- und Waldwegen. 

Anfahrt: Donauwörth – Nördlingen – circa 3 km vor Nördlingen nach Reimlingen – in Reimlingen zum Zentrum – auf der Schmähinger Straße Richtung Schmähingen, direkt vor dem Dorfende von Reimlingen rechts dem Schild Sportplatz folgen und in die Straße Am Sommerkeller

Ausgangspunkt/Parkmöglichkeit: Reimlingen, Straße Am Sommerkeller, N 48° 48.916 E 010° 30.930 oder parken am Parkplatz vor dem Schloss/Rathaus

Streckenlänge/Gehzeiten: 21 km (5 Stunden 15 Minuten)

Höhenunterschied: 300 m

Anforderung Kondition: erheblich (schwarz)

Einkehrmöglichkeit: Reimlingen: Gaststätte Braun Inh. Hildegard Nagel (09081 333), Schwarzes Kreuz (09081 257930)

Christgarten: Zum Schwan (09081 3670), Sportgaststätte Ederheim (09081 86284), Waldgaststätte Inh. Heidi Rommel Alte Bürg zwischen Utzmemmingen und Ederheim (09081 604414)

Markierung: „Deutschordensweg“, an einigen Abzweigungen fehlt die Markierung, „Schäferweg“, ,

Sehenswert/Kurzbeschreibung: Wanderung auf Feldwegen zum Gedenkstein Schlacht von Nördlingen, zur Burgruine Niederhaus zur Kirche in Christgarten auf schönen Feld- und Waldwegen

 

Ruine Niederhaus

 

Route grau Variante 1 und Variante 2

 

Route grau auch mit Originalwegverlauf

 

Höhenprofil Variante 2

 

Parkplatz am Schloss – Parkplatz Straße Am Sommerkeller

Vom Schloss auf der Schlossstraße aufwärts an der Mauer des Schlosses entlang in einer 90° Linkskurve und gerade an der Gabelung zur Gabelung beim Parkplatz bei der Straße Am Sommerkeller.

 

Parkplatz Straße Am Sommerkeller – Hürnheim

Vom Parkplatz links zum Dorfende. An der Gabelung an der Schmähinger Straße vor dem Ortsendeschild rechts auf den für Kfz gesperrten Straße aufwärts an den letzten Häusern von Reimlingen vorbei. Der Weg wird geschottert. Nach wenigen Metern an der Gabelung gerade weiter. An der folgenden Gabelung (10 Minuten) wird der Weg geteert. Hier links auf den begrasten Wiesenweg. An der Kreuzung mit dem Schotterweg an der Baumheckengruppe gerade auf den Wiesenweg bis zum Teerweg. Hier rechts geteert den Wegweisern „Main-Donau“, „Romantische Straße“, „Schwäbische Albverein“, „Deutschordensweg“ folgen. An der folgenden Gabelung nach wenigen Metern an der Baum-/Heckenreihe (20 Minuten) links geteert abwärts den Wegweisern „Jakobspilgerweg“, „Main-Donau“, „, „Deutschordensweg“ folgen. An der geteerten Gabelung/Kreuzung in der Senke gerade auf dem Wiesenweg zum Wäldchen. Hier rechts und nach 70 Metern links auf dem „Jakobspilgerweg“, „Main-Donau“, „ den Pfad aufwärts durch das schmale Wäldchen und dann auf dem Pfad der Magerwiese. An der Kreuzung mit dem Schotterweg nach wenigen Metern (30 Minuten) gerade auf dem begrasten Feldweg am Schild Landschaftsschutzgebiet vorbei gerade aufwärts. Oben vor dem freistehenden Baum geht rechts der Weg „ab. Wir gehen hier gerade zum Gedenkstein „Die Schlacht bei Nördlingen am 5./6. Sept. 1634“. Vom Gedenkstein an der Sitzbank gerade auf dem begrasten Feldweg abwärts und nach circa 100 Metern an der unscheinbaren Kreuzung gerade dem Wegweiser „Jakobspilgerweg“, „Deutschordensweg“ folgen. An der Kreuzung mit dem Schotterweg mit dem umgeworfenen Schild Landschaftsschutzgebiet gerade auf dem Wiesenweg abwärts. An der Gabelung in der Senke wenige Meter vor Hürnheim gerade unmarkiert über die Wiese/Ackker und nach circa 200 Metern links auf dem Feldweg zur Teerstraße. Hier an der Kreuzung am linken Dorfrand von Hürnheim rechts über die Straße nach Hürnheim (45 Minuten).

 

Hürnheim - Burgruine Niederhaus

Vom Ortsrand an der Straße Unterdorf zur ersten Gabelung circa 50 Meter. Hier links auf der Teerstraße auf dem „Jakobspilgerweg“, „Deutschordensweg“ und dem Schild Ladenburger Holzwerk gerade aufwärts auf der kaum befahrenen Straße am Straßenrand. Oben an der Kreuzung bei der frei stehenden Kastanie mit Sitzbankgruppe und Wanderparkplatz links zum Gehöft. Direkt hinter dem Gehöft verlassen wir die Teerstraße und gehen bei der Gabelung links bei den Schildern „Landschaftschutzgebiet“, Main-Donau“, Romantische Straße“, „ rechts zur Burgruine Niederhaus. Wir gehen über die Holzbrücke in die Ruine (1 Stunde).

 

Burgruine Niederhaus – Christgarten

Wir gehen durch die Burgruine und steigen am Ende rechts aus der Burg mit Geländer. Direkt beim Geländer links abwärts. Unten an der Brücke geteert (1 Stunde 15 Minuten) links über den Bach und rechts haltend auf dem Teerweg wenige Meter am kleinen Weiher vorbei. An der Gabelung geht links der Weg „Main-Donau“ und „ab. Wir gehen hier rechts dem Wegweiser „Deutschordensweg“ nach am Sägewerk geteert und dann geschottert vorbei in den Wald und am Forellenbach entlang. Es geht aus dem Wald. Hier direkt links auf dem guten breiten Schotterweg (1 Stunde 25 Minuten) Richtung Karlshof. Noch ein ganzes Stück vor den sichtbaren ersten Gebäuden des Karlshof an der ersten Gabelung bei einem Telefonmast mit den Wegmarkierungen „geradeaus, „ rechts, rechts auf dem Schotterweg an der Kastanie vorbei zum Waldrand bei „Osterhaus“. Hier an der Gabelung rechts dem Wegweiser „Deutschordensweg“ zum Anhauser Hof folgen (1 Stunde 35 Minuten). Beim Anhauser Hof links 5 m und dann rechts auf dem „Pilgerweg und den „am Waldrand folgen. An der Gabelung nach circa 20 Metern führen die „am Rand der Waldschneise entlang gerade nach Christgarten. Wir gehen hier links. Der „Deutschordensweg“ führt an dieser Gabelung also links auf dem Forstweg aufwärts in den Wald. Der Weg führt etwas oberhalb ziemlich eben im Wald parallel zum rechts verlaufenden Waldrand entlang immer geradeaus. Links abzweigende Wege lassen wir unbeachtet. An einer begrasten verwilderten Gabelung rechts. Den nach wenigen Metern rechts abzweigenden abwärts führenden Weg lassen wir unbeachtet und gehen gerade weiter auf dem verwilderten Weg. Es geht dann auf dem guten Forstweg abwärts. (An der unbeschilderten Gabelung kommt man wenn man rechts geht nach dem Wegweiser „Eule“ links zur Gaststätte „Zum Schwan“ in Christgarten.) Wir gehen an dieser Gabelung aber links und kommen nach wenigen Metern zu einer Gabelung, wo links aufwärts der verwilderte Weg Eule abzweigt. Hier gehen wir wenige Meter gerade zur Teerstraße hier rechts und nach einem sehr kurzen Stück rechts zur Kirche. Hier weiter auf der Teerstraße kurz bis zur Gaststätte „Zum Schwan“. (2 Stunden).

 

Christgarten – Verbindungsstraße 466 mit Parkplatz oberhalb der Thalmühle

Von der Gaststätte „Zum Schwan“ rechts auf der Teerstraße Richtung Ederheim bis zur Hauptstraße Nummer 1.

Varinante 1: 15 Minuten länger:Direkt vor der Haus an der Hauptstraße 1 links beim Parkplatz durch das Gatter des Wildgeheges. Von hier immer gerade. Abzweigende Wege bis zum Marterl bei „Schweigert“ und „Hafnerin lassen wir unbeachtet. Beim Marterl rechts immer gerade bis zum Wildgatter. Hier gerade und über die Lichtung der landwirtschaftlich genutzten Freifläche Hafnerin am Waldrand entlang. Am Ende der Lichtung treffen wir bei der Teerstraße den Hauptweg. Hier links.

Variante 2: kürzer durch den Wald: Nach dem letzten Haus an der Hauptstraße 1 von Christgarten direkt vor dem Schild Dorfende „Christgarten“ links durch das Wildgehege Gatter am „Ziegelberg“ unmarkiert beständig aufwärts. Oben an der Gabelung unmarkiert links. Den nach wenigen Metern links abzweigenden Weg lassen wir unbeachtet. An der Kreuzung nach 50 Metern (2 Stunden 5 Minuten) geradeaus aufwärts. Oben an der unscheinbaren Kreuzung/Gabelung (2 Stunden 10 Minuten) geschottert geradeaus. An der folgenden Kreuzung „Ziegelberg“, „Langen“ (2 Stunden 13 Minuten) gerade. Wir kommen bei der Kreuzung „Lippen“ (2 Stunden 20 Minuten) gerade aus dem Wald zur landwirtschaftlich genutzten Freifläche Hafnerin durch das Gatter. Wir kommen gerade, rechts und links abzweigende Wege lassen wir unbeachtet, über die Freifläche zur gegenüberliegenden Seite am Waldrand bei der Teerstraße, wo von links der Weg Variante kommt (2 Stunden 30 Minuten). An der Kreuzung mit dem Teerweg gerade in den Wald.

Originalweg von Christgarten: Beim Gasthof Schwan rechts über den Forellenbach und danach links am Waldrand entlang zum Weiler Anhausen. Vom Weiler Anhausen links zur Verbindungsstraße nach Hürnheim. An der Teerstraße circa 400 m rechts und den ersten Feldweg links. An der Gabelung nach circa 100 m links und wieder nach circa 100 m rechts den Weg gerade zur Deponie. Direkt unterhalb der Deponie links an der Deponie vorbei zur Verbindungsstraße DON 1 mit Parkplatz. Wir überqueren die Verbindungsstraße und gehen auf der anderen Straßenseite in den Feldweg. An der folgenden Kreuzung gerade. Die zwei dann links abgehende Wege lassen wir unbeachtet und gehen gerade weiter. Wir kommen zur geteerten Straße. Hier links. An der folgenden Kreuzung nach wenigen Metern treffen wir auf die Wege der Variante 1 und Variante 2. Hier rechts.

Gemeinsamer Weiterweg nach Varianten:

Der gute weiche Forstweg führt gerade. Direkt nach einer etwas breiteren Stelle kommt ein Schild „Deutschordensweg“. Dieses Schild weist zweideutig mehr geradeaus. Hier rechts nach 10 Metern den verwilderten und mit kleinen Sträuchern verwachsenen Weg rechts abwärts folgen (wenn man die Abzweigung übersieht kommt man wenn man gerade weiter geht in einer langgezogenen U-Schleife circa 1,4 km länger auch zum Waldrand). An der folgenden Gabelung weiter beschildert rechts abwärts verwildert und aus dem Wald (2 Stunden 45 Minuten). Der Weg führt geradeaus abwärts entlang einer Baum-/Heckenreihe Richtung Ederheim. Nach circa 50 Metern die erste Abzweigung auf dem Feldweg links durch die Baum-/Heckenreihe unbeschildert etwas unterhalb des Waldrandes, dann am Waldrand entlang. Dann bei einem Jägerstand rechts abwärts am Waldrand. Nach wenigen Metern in einer 90° Kurve links und nach circa 150 Metern rechts um das mit Büschen eingegrenzte Haus auf dem Wiesenweg (2 Stunden 55 Minuten). Beim Tor von dem Haus unterhalb der Teerstraße links dem unteren (also mehr zur Teerstraße hin) der beiden Wege folgen. An der Gabelung über den „Thalberg zum Hohlinsk circa 45 Minuten, Abz. Blankenstein, 1 Std. Hafnerin Christgarten 2 Stunden“ (3 Stunden) gerade. Den nach 10 Metern links abzweigenden Weg lassen wir unbeachtet und gehen entlang des Retzbachs an einem Weiher vorbei. Beim Schild Wasserschutzgebiet gerade durch die Schranke am Quellschutzgebiet entlang. Direkt an der Gabelung nach einer weiteren Schranke rechts zum geschotterten Forstweg. Hier geht links ein Waldlehrpfad in den Wald. An der Gabelung rechts und an der Gabelung nach wenigen Metern links immer auf dem gut geschotterten Weg aus dem Wald. Bei dem Schild Europäische Lärche und Deutschordensweg weiter gerade auf dem geschotterten Forstweg. Oben am Rastplatz rechts (3 Stunden 20 Minuten).

 

Verbindungsstraße 466 mit Parkplatz oberhalb der Thalmühle – Verbindungsstraße Ederheim/Herkheim

Wir gehen entlang der Teerstraße. Die erste links abzweigende Teerstraße lassen wir unbeachtet und gehen an der folgenden Gabelung rechts den Wegweisern „Schäferweg“ und „Deutschordensweg“ unterhalb der Straße „466“ auf dem parallelen Weg. Bei der Abzweigung nach Ederheim rechts am Straßenrand circa 100 Meter und in den ersten links abzweigenden Feldweg einbiegen der für Kfz aber den landwirtschaftlichen Verkehr frei ist (3 Stunden 30 Minuten). Wir folgen ab hier den Markierungen „Deutschordensweg“, „Schäferweg“ und den „ . Wir gehen zunächst entlang des Waldrandes und den großen Metallstrommasten immer geradeaus. Am Ende des Wäldchens unter den großen Strommasten durch geradeaus. Den links abzweigenden Weg lassen wir unbeachtet und gehen auf der Höhe mit schönem Blick auf Nördlingen immer gerade. Abzweigende Wege lassen wir unbeachtet bis zur Verbindungsstraße Ederheim – Herkheim (3 Stunden 45 Minuten).

 

Verbindungsstraße Ederheim/Herkheim – Schloss Reimlingen

Hier gerade über die Verbindungsstraße. Es geht auf dem Hauptweg immer gerade. Abzweigende Wege lassen wir unbeachtet, auch an der Kreuzung in Höhe langen Baumreihe auf der linken Seite. An der folgenden Gabelung geht rechts ein Abstecher des Schäferwegs zur „Ruine Niederhaus 3 km“. Wir gehen hier gerade (4 Stunden) und in einer 90° Linkskurve weiter. An der folgenden begrasten Kreuzung halblinks geradeaus (also nicht 90° links) auf dem Wiesenweg aufwärts zwischen den vereinzelt frei stehenden verschiedenen Nadelgehölzen. Oben in Höhe des Gehölzes links übers freie Feld (4 Stunden 10 Minuten). An der folgenden Wiesengabelung links. Den dann geschottert links abzweigenden Feldweg lassen wir unbeachtet und gehen gerade zum Waldrand an dem Strommast vorbei (4 Stunden 15 Minuten). Hier am Waldrand geht ein Weg gerade durch den Wald zum Reimlinger Schloss (1,2 km). Rechts geht der Weg nach Hürnheim, Niederhaus mit „ markiert. Wir gehen hier links auf dem Schotterweg am Waldrand entlang dann abwärts. Nach einem kurzen Stück rechts vom Schotterweg ab bei einer Infotafel weiter am Waldrand entlang auf dem Wiesenweg und dann parallel zum Waldrand auf dem Wiesenweg nach Reimlingen. An der Teerstraße wenige Meter vor Reimlingen (4 Stunden 35 Minuten) links in das Dorf. An der Gabelung bei der Kapelle rechts auf der Kapellenstraße. An der folgenden Gabelung rechts in die Schlossstraße. An der Gabelung Schlossstraße/Kirchberg gerade aufwärts zum Schloss (4 Stunden 45 Minuten).

 

Parkplatz Schloss – Parkplatz Am Sommerkeller

Vom Schlosseingang gerade aufwärts dann links an der Schlossmauer entlang und weiter gerade auf der Straße zum Parkplatz Am Sommerkeller (4 Stunden 50 Minuten).
 

Track: 210-deutschordensweg-reimlingen.gdb

 

Länge Dauer Geschwindigkeit Trackpunkte Punktabstand
35.1 km 00:00:00 n/a km/h 1556 22.58 m
Höhendifferenz tiefster Punkt höchster Punkt Höhenmeter auf Höhenmeter ab
148 m 431 m 579 m 867 m 794 m